Schriftgröße



06.10. 2016 – Einladung zu Kick Off mit der Universität Gent zum Projekt „Wissen für Alle“

Am. 6.10.2016 findet in der Universität Gent die Kick Off Veranstaltung für das diesjährige Projekt „Wissen für Alle“ statt. Zu den Projektvorhaben gehört auch die gemeinsame Gestaltung mit Smart-Fit-In e.V. eines barrierefreien, mobilen Showroom-Cafés, das mit einer  internationalen Kommunikationsplattform verbunden sein wird. Kleinunternehmen, Behindertenwerkstätten, Berufsschulen, Universitäten, Künstler, Sportler und andere sind aufgerufen, an der Gestaltung des Showrooms mit ihren Produkten mit zu wirken. Diese werden ausgestellt werden, um von Menschen mit und ohne Behinderungen getestet, bewertet werden zu können. So soll das Marketing und der Vertrieb dank besserer Kommunikation zwischen den Endnutzern adaptierbarer Produkte und Forschern, Herstellern und den Medien verbessert werden, wie hier:

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/mode/adaptierte-produkte-von-rollstuhlfahrerbedarf-bis-braille-chic-fuer-blinde-kleidung-mit-gewissen-extras/14493394.html

Interessierte sind herzlich eingeladen, direkt oder per Skype dabei zu sein, um ihre Produkte und Produktwünsche vorzustellen.

Anhang: PDF zum Kick Off

29.7.2016 – Infoveranstaltung zum Spiel AdaptierBar in Erfurt und Showroom-Café adaptierbarer Produkte mit Universität Gent

In der ersten Jahreshälfte 2016 wurden leider die Anträge für alle drei  Projektvorhaben bei denen Smart-Fit-In mitwirkte,  abgelehnt, die dem Aufbau einer branchenübergreifenden Plattform für adaptierte Produkte dienen sollten  – Adapted Danube, Nevada und Senhator.
Dafür kann nun das Vorhaben eines ersten Showroom-Cafés mit der Universität Gent in Belgien in Angriff genommen werden.

Im Rahmen des Projekts „Wissen für Alle“ hat die Universität Gent letztes Jahr mehrere Studentenprojekte zum Thema „Design für Jeden“ durchgeführt:
http://designforeveryone.howest.be/
http://designforeveryone.howest.be/output/
http://designforeveryone.howest.be/output/index.php?/print/brochure-2015/ case 1.6

Dieses Jahr sollen diese Ergebnisse gemeinsam mit bereits auf dem Markt existierenden Produkten für Menschen mit Behinderung, wie schicke Mode, Möbel, Accessoires aus dem Netzwerk Smart-Fit-In und anderen Netzwerken in einem Showroom vorgestellt werden.

Begleitend zum Showroom wird ein Spiel zur inklusiven Teambildung genutzt werden um mehr über die Adaptionswünsche von Menschen mit Behinderungen zu erfahren und sie in die Entwicklung der Produkte einzubeziehen.
Hier geht’s zum Mitmachen: http://www.survio.com/survey/d/Z6D7K7B4B0B3L5A1C

Das Spiel www.adaptierbar.com wurde am 29.7.2016 im Thex in Erfurt vorgestellt: http://www.tlz.de/web/zgt/wirtschaft/detail/-/specific/Smart-fit-in-hat-besondere-Beduerfnisse-im-Blick-224695954

Es dient auch dazu, eine Umfrage zu machen, um gemeinsam eine Lobby für adaptierbare Produkte aufzubauen. Hier geht’s zum Mitmachen: https://www.survio.com/survey/d/I0M7L2E3T9A2L2Y6Z

Das Spiel wurde von Dr. Kathleen Wachowski und Olga Bogdanovich, Wirtschaftsinformatikerin mit Höreinschränkungen, neues Mitglied bei Smart-Fit-In e.V. entwickelt und liegt in Deutsch, Russisch, Englisch, Französisch und Portugiesisch vor.

Mitgliederversammlung Smart-Fit-In e.V. am 12.01.2016

Am 12. Januar 2016 fand in Weimar die Mitgliederversammlung des Vereins statt. Auf der Tagesordnung standen neben einem Rückblick auf 2015, die Wiederwahl des Vorstandes und der Austausch zu gemeinsamen Vorhaben für 2016. Für mehr Informationen: info@smart-fit-in.de

Gaultier-Ausstellung Weihnachtsbaum
Kathleen Wachowski in der Jean Paul Gaultier
Ausstellung in München Dezember 2015Foto: C. Cheauré
Smart-Fit-In dankt von Herzen für alle 2015
erfahrene Unterstützung und wünscht zur
Weihnacht und dem Neuen Jahr 2016 jedem
Menschen auf Erden auf seinen eigenen
Körper, auf sein eigenes Herz, auf seine
eigene Stimme zu hören.Für den inneren Frieden und
für das Wohl Aller.

23.Dezember 2015

 Jeans

 

Crowdfunding bis 4.1.2016: für die Meta Jeans für alle Lebenspostionen, entwickelt am MIT

Nach mehreren Jahren des Entwerfens und Entwickelns von Kleidung zur Steigerung des Wohlbefindens in Positionen der Bewegung und des Sitzens haben Elazer Edelman und Miguel Carvalho am Massachusetts Institute of Technology ein neues Jeanskonzept erarbeitet – FYT Jeans – Engineered for ComfortTM. Das Projekt befindet sich auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Smart-Fit-In unterstützt dieses Projekt im Kickstarter und lädt alle Modebewussten ein, an dieser Growdfunding Aktion mitzuwirken – bis zum 4. Januar 2016.

Mehr dazu hier:

01.12.2015 SENHATOR – SENior and Handicap Adapted Textile products ORganisation

Im Rahmen des EU Programms FTI (Fast track to Innovation Pilot) wurde das Projekt Senhator zur Entwicklung von einer Software für Anpassungsmöglichkeiten von Design für adaptierte Kleidung sowie an Klein(st)unternehmen und Menschen mit Bewegungseinschränkungen angepasste Kommunikations-und Lieferservice eingereicht. Partner dieses Projekts sind IFTH (Leiter, Frankreich), Neatek (Frankreich, ), Sortte (Rumänien) sowie aus Deutschland die Hohenstein Institute und Helmut Peterseim Strickwaren aus Mühlhausen. Smart-Fit-In wird die Testphase unterstützen, im Falle einer Bewilligung.

18.09.2015 Adapted Danube

so ist der Titel eines ersten Projekts (Danube Programm, BMBF) zu adaptierten Produkten für Menschen mit Bewegungseinschränkungen in den Donauanrainerländer.  Gemeinsam mit der Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH, der Universität Innsbruck, dem Textilforschungsinstitut Innovatext in Ungarn, der Universität Maribor in Slowenien, der Universität Zagreb, dem INCDTP in Rumänien und der Technischen Fakultät „Michajlo Pupin“ der Universität Novi Sad in Serbien hat der Verein am 18.9.2015 einen Antrag zur Durchführung einer gemeinsamen Konferenz und Projektbörsen eingereicht. Ziel ist es, mit Forschern, Herstellern, Therapeuten und anderen Fachleuten aus diesen Ländern einen Erfahrungsaustausch durchzuführen, um eine gemeinsame Kommunikationsplattform für den zu entwickelnden Nischenmarkt aufzubauen.

09.09.2015 Erfolgreiche Einreichung des Antrags NEVADA (EU-Programm Horizon 2020, call INNOSUP-1-2015).

Unter der Leitung des IT Clusters Rhenatic (Frankreich) haben 16 weitere Partner aus 7 Ländern (Frankreich, Belgien, Italien, Rumänien, Spanien, Griechenland und Deutschland), darunter auch der Verein Smart-Fit-In, einen Antrag zur Förderung des Aufbaus eines E-Clusters für adaptierte Textilprodukte für Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen eingereicht. Ziel ist es, die Produktivität insbesondere von Mikro-und Kleinunternehmen mit und ohne Erfahrung adaptierter Textilien und Bekleidung für Menschen mit Bewegungseinschränkungen zu verbessern und so den Bedürfnissen der Kundengruppe nach schicker, angepasster Kleidung besser zu entsprechen.


28.08.2015 Design meets Performance: Erste Kollektion mit optimierter Kleidung für Rollstuhl-Basketballer umgesetzt

Aus einer ersten Zusammenarbeit zwischen den Hohenstein Instituten, den Designerinnen von Eiermann & Hattenkerl, dem Sportbekleidungsunternehmen Biehler Sportswear und dem Reha-Sport-Bildung e.V. entstand eine erste Kollektion adaptierter Sportbekleidung für Rollstuhlbasketballer. Mehr dazu hier:


Vereinstreffen am 24.07.2015

Am 24.07.2015 trafen sich Mitglieder des Vereins in Weimar. Bei diesem Treffen diskutierten sie über die weitere Gestaltung der Vereinstätigkeit. So wurde über laufende Projekte (OI-FASHION, NEVADA) gesprochen. Des Weiteren ging es um eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Smart-Fit-In e.V. und Studenten der Universität Gent zur Schaffung eines Showrooms für adaptierte Mode. Die Homepage des Vereins sollte umgestaltet werden, um die Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Designern, Forschungseinrichtungen und Endnutzern zu verbessern Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, Vorschläge für eine verbesserte Webseite zu unterbreiten. Kontakt: info@smart-fit-in.de


Informationsstand von Smart-Fit-In am Tag „Fit auch mit Sehbehinderung“ am 02.07.2015

Beim Informationstag des Sehbehindertenverbandes Erfurt war unser Verein auch vertreten. Bei Spiel, Sport und Spaß konnten sich die Besucher über die sportlichen Aktivitäten von Menschen mit Sehbehinderungen informieren. An unserem Stand konnten Interessierte adaptierte Kleidung anprobieren, Kontakte knüpfen (z.B. zwischen „Eyepatch Factory“ – modische Augenklappen von Alexandra Lein und dem Blindenkegelverein Thüringen) und mehr über Smart-Fit-In und seine Mitglieder erfahren. Mit dem Sehbehindertenverbandes Erfurt konnten erste Pläne über eine Präsentation von „J’ai pas vu“ (Weiterbildung von Kosmetikerinnen und seheingeschränkten Frauen im Schminken) mit Wicci for the World geschmiedet werden. Auch mit der Behindertenbeauftragten der „Linken“ im Thüringer Landtag, Frau Stange, die die Vorhaben von Smart-Fit-In für unterstützungswürdig hält, kam Kathleen Wachowski ins Gespräch.


3. Juni 2015 Vereinssitzung Smart-Fit-In

Am 03. Juni 2015 fand in den Betriebsräumen der Firma Helmut Peterseim Strickwaren in Mühlhausen eine Vereinssitzung statt. Teilnehmer waren Mitglieder und Gäste des Vereins „Smart-Fit-In e.V.“.

Nach der Vorstellung der Anwesenden wurde ihnen eine Kollektion von Helmut Peterseim Strickwaren für Menschen mit Bewegungseinschränkungen präsentiert.

Anschließend wurde über die aktuelle Situation adaptierter Mode und die Probleme der Textil- und Bekleidungsindustrie in Deutschland diskutiert.

Der angeregten Diskussion schloss sich ein interessanter Betriebsrundgang durch die Betriebshallen von Peterseim Strickwaren an.

Zum Abschluss haben die Mitglieder über die zukünftige Ausrichtung des Vereins beraten.


2. Juni 2015 wird Wicci for the World in Tours, Frankreich, ein weiteres Beauty Zentrum für seheingeschränkte Menschen eröffnen.                    

Wicci for the World www.wiccifortheworld.com ist ein Partner des Vereins Smart-Fit-In und eine globale Organisation, die die höchsten professionellen Standards für Imageberater fördern. Sein internationales Team (Frankreich, Belgien, Portugal) organisiert Mode und Beauty Events für Unternehmen.

Seit 2010 begleiten die Imageberater von Wicci for the World Menschen mit und ohne Behinderungen in Fragen der vorteilhafter Selbstdarstellung und des Ausdrucks ihrer höchsten Potenziale. Wicci for the World macht Beratungen in drei Schlüsselgebieten der visuellen Wirkungen: dem körperliche Erscheinungsbild, dem Verhalten und der Kommunikation. Die Fachgebiete, die ein Imageberater anbieten kann, sind folgende: Mode- und Schönheitsveranstaltungen, Fototermine, Personal- Shopping-Dienste, Kleidungs- oder Uniformdesigner, Styling von Haar und Make-up, Berater zu Umgangsformen, Image-Motivationstrainer oder der Moderator, Imagevermarktung


7. April 2015 – Helfen Sie jetzt!

Crowdfundingkampagne „Lasst uns Vorurteile zertreten“, E&LHab, Paris

http://www.kisskissbankbank.com/fr/projects/pietinons-les-prejuges (Französisch)

http://www.kisskissbankbank.com/en/projects/pietinons-les-prejuges (Englisch)

„Lasst uns Vorurteile zertreten wurde“ im November 2014 auf dem Vorplatz des Pariser Rathauses in Gang gesetzt. Es handelt sich um eine Sensibilisierungskampagne, die auf Innovation, Interaktion und Bildungsmethoden beruht.

Das Konzept entstand aus einer einfachen Idee: man gebe Menschen, die nicht direkt von Behinderungsproblemen betroffen oder beeinflusst sind, die Chance, sich auf den Kampf gegen die Diskriminierung von behinderten Menschen durch spontane, greifbare, bindende und effektive Maßnahmen einzulassen.

1

Wir brauchen jeden von Ihnen, um jetzt sofort zu handeln: machen Sie bei uns mit und lassen Sie uns zusammen die Gesellschaft aufbauen, die wir unseren Kindern hinterlassen wollen. Jeder kann mit einem kleinen Steinchen zum Aufbau dieses gemeinsamen Gebäudes helfen. Selbst mit einem bescheidenen Beitrag von 5€ könnte jeder einzelne ein wichtiger Teil dieses Projektes werden, das sich um Menschen und ihre Unterschiedlichkeit kümmert, indem sie Möglichkeiten für verschiedene Gruppen von Menschen schafft, sich zu treffen und sich kennen zu lernen. “ Deza Nguembock, Direktorin von E&HLab, Paris

Mehr Informationen bei: www.e-hlab.com


26.03.2015 EU-Projekt Tex4SEE (Horizon 2020, call NMP 22-2015)

Entwicklung von Design für auf Textilbasis entwickelte Geräte zur Verbesserung des taktilen Erlebens für Menschen mit Behinderungen – der Antrag wurde von Centrecot, Italien eingereicht, Smart-Fit-In wirkt im Konsortium mit. Für mehr Informationen schreiben Sie bitte an: info@smart-fit-in.de


 

 06.03.2015: Antragsstellung von Smart-Fit-In für ein Projekt bei „Östlicher Partnerschaft“, Bundesprogramm des Auswärtigen Amtes

Zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und Aufbau von zivilgesellschaftlichen Strukturen in östlichen Ländern durch Präsentation des Netzwerkes Smart-Fit-In, eine internationale Konferenz zu adaptierter Mode in Minsk oder Kiew, den Aufbau einer Behindertennähwerkstatt in Weißrussland oder der Ukraine. Für mehr Informationen schreiben Sie bitte an: info@smart-fit-in.de


EU-Forschungsprojekt Smart-Fit-In (Call NMP35-2014) von EU-Kommission am 11.02.2015 abgelehnt – dafür ab 1. März:  35 Alternativvorschläge. Auch Regionen in Litauen, Lettland, der Ukraine, Russland, Weißrussland und Moldawien sollen zukünftig einbezogen werden.

Wider Erwarten hat die EU-Kommission am 11.02.2015 das EU-Projekt Smart-Fit-In zur Entwicklung von Businessmodellen für Mikro-und Kleinunternehmen adaptierter Mode, Schuhe, Möbel für Menschen mit Bewegungseinschränkungen abgelehnt.

Die 27 Konsortiumsmitglieder haben ihr Unverständnis gegenüber dieser Entscheidung ausgedrückt und gleichzeitig ihre Bereitschaft, dieses Projektvorhabengemeinsam mit den Mikro-und Kleinunternehmen sowie den verschiedenen Einrichtungen im sozialen und medizinischen Bereich umzusetzen, sobald sich eine neue Möglichkeit dafür ergibt.

Besonders bemängelt wurden von der EU-Kommission:

1) nicht ausreichende Präsentation des Nischenmarkts von adaptierten Produkten für Menschen mit Behinderungen,

2) nicht ausreichende Darstellung der Einbeziehung der Endnutzer  (KMU und Menschen mit Behinderungen) in die Analyse, Demonstrationsprogramme sowie die  Validierung der Bedürfnisse durch sie.

Um diese Mängel zu beseitigen, sollen zahlreiche kleine Projekte, besonders in den Bereichen Kommunikation, Marketing, Bildung die Zusammenarbeit zwischen allen Interessierten aus 43 Regionen Europas optimieren und ihre Arbeit international sichtbarer machen. 

Auch Regionen in der Ukraine, Russland, Weißrussland und Moldawien sollen zukünftig einbezogen werden.

Für die Umsetzung dieser Projekte sollen u.a. die Bundesprogramme „Östliche Partnerschaft“ des Auswärtigen Amts, „Unternehmen Region“ des BMBF, „ZIM“ des BMWI, und die EU-Programme „Creative Europe“ und „KMU Instrument“ genutzt werden.

Für mehr Informationen schreiben Sie bitte an: info@smart-fit-in.de


04.02.2015 EU-Forschungsprojekt DisElMS (Call FoF10-2015) für innovative Produktionsabläufe von adaptierbaren Maschinen für adaptierte Bekleidung eingereicht

Unter der Leitung der TU Istanbul wurde am 04.02.2015 erfolgreich der Antrag für das EU-Forschungsprojekt DisElMS (Call FOF10-2015) eingereicht. Es geht darum, gemeinsam neue Produktionsabläufe in der Bekleidungsindustrie zu entwickeln, die es ermöglichen, auch adaptierte, personalisierte Bekleidung für Menschen mit Bewegungseinschränkungen in Einzelstücken oder Kleinserien kostengünstig herzustellen. Außerdem sollen auch Möglichkeiten der Adaptionsfähigkeit von Maschinen für Menschen mit Behinderungen entwickelt werden, s. d. diese leicht in die Arbeitsabläufe einbezogen werden können. Zum Konsortium gehören 11 Vertreter aus Forschung und  Wirtschaft aus 9 Ländern sowie unser Smart-Fit-In e.V. Mit seinem Netzwerk von Mikro-und Kleinunternehmen wird er die Testphasen sowie Öffentlichkeitsarbeit für dieses Projekt unterstützen.


07.10.2014: EU-Forschungsprojekt Smart-Fit-In (Call NMP35-2014) für Businessmodelle für Mikro-und Kleinunternehmen adaptierter Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geht in Finalphase

Am 07.10.2014 wurde unter der Leitung des Reha-Sport-Bildung e.V.  erfolgreich der Antrag für  das EU-Projekt Smart-Fit-In (Call NMP35-2014) eingereicht. Das Projekt hat zum Ziel, neue Businessmodelle für Mikrounternehmen zu entwickeln, die die Herstellung, den Vertrieb von adaptierten Kleidungsstücken, Schuhen und Möbeln verbessern und die Kommunikation mit der Endnutzergruppe erleichtern. Das Forschung, Wirtschaft und Sport verbindende Konsortium besteht aus 27 Partnern aus 9 Ländern. Darunter auch unser Verein Smart-Fit-In. Das Besondere an diesem EU-Projekt ist, das es Mikrounternehmen gewidmet ist. Über 100 Mikro-und Kleinunternehmen sowie Behinderteneinrichtungen, Marketingfachleute aus 40 Regionen Europas haben sich bereit erklärt, an diesem Projekt mit zu wirken.


24.09.2014: Präsentation des EU-Projekts Smart-Fit-In und der innovativen Kommunikations- und Vermarktungsplattform für Pflegeeinrichtungen und KMU mit Herz – Facilien aus dem Elsass

Im Rahmen des vom Reha-Sport-Bildung e.V., www.Reha-Sport-Bildung.de , geleiteten EU-Projekts Smart-Fit-In soll neben einer innovativen Produktions-und Vertriebsplattform für Mikro-und Kleinunternehmen sowie Behindertenwerkstätten, die personalisierte Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen herstellen, auch eine internationale Kommunikationsplattform für Pflegeeinrichtungen entstehen.

Schicke, individuell an die Gesundheitsbedürfnisse angepasste Sport-und Alltagsmode, Schuhe, Möbel u.a. Produkte, die dank neuster Technik auch kostenmäßig attraktiv sein werden, sollen so direkt vom Hersteller zum Endkunden gelangen.

Die LEG Thüringen, www.leg-thueringen.de, unterstützt diese Initiative, die Thüringer KMU und Pflegeeinrichtungen neue Möglichkeiten einer effizienten nationalen und internationalen Vermarktung ihrer Produkte eröffnet.

Eric Gehl, Geschäftsführer von Facilien, stellte am 24.09.2014in der LEG Thüringendie Online Multi-Service Plattform  – Facilien, www.facilien.fr,  vor. Vertreter interessierter Strukturen aus den Bereichen Bekleidungsindustrie, Marketing, Pflegedienste in Thüringen konnten so einen Überblick über die Möglichkeiten der zukünftigen Smart-Fit-In Plattform erhalten.

Mehr: SFI+Facilien


EU-Forschungsprojekt Smart-Fit-In (Call NMP35-2014) für Businessmodelle für Mikro-und Kleinunternehmen adaptierter Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geht in 2. Bewerbungsphase

Am 4. Juli 2014 teilte uns die EU-Kommission mit, dass die Antragsskizze für das EU-Forschungsprojekt „Smart-Fit-In“ (Call NMP35-2014 des Rahmenprogramms Horizon 2020), siehe Mitteilungen unten, zum Einreichen des Antrags  bewilligt wurde.

Neben den Forschungsinstituten sind nun auch interessierte Mikrounternehmen, die adaptierte Bekleidung, Schuhe oder Möbel herstellen, eingeladen, an der Erarbeitung von Mikropilotprojekten mitzuwirken. Menschen mit Behinderungen, sozial-medizinische Einrichtungen die bewegungseingeschränkte Menschen begleiten,  sind auch eingeladen, dabei mitzuwirken.


24.09.2014 in der LEG Thüringen in Erfurt: Präsentation des EU-Projekts Smart-Fit-In und der innovativen Kommunikations-und Vermarktungsplattform für Pflegeeinrichtungen und KMU mit Herz – Facilien aus dem Elsass

Im Rahmen des vom Reha-Sport-Bildung e.V., www.Reha-Sport-Bildung.de e.V.,geleiteten EU-Projekts Smart-Fit-In, www.smart-fit-in.de, soll neben einer innovativen Produktions-und Vertriebsplattform für Mikro-und Kleinunternehmen sowie Behindertenwerkstätten, die personalisierte Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen herstellen, auch eine internationale Kommunikationsplattform für Pflegeeinrichtungen entstehen.

Schicke, individuell an die Gesundheitsbedürfnisse angepasste Sport-und Alltagsmode, Schuhe, Möbel u.a. Produkte, die dank neuster Technik auch kostenmäßig attraktiv sein werden, sollen so direkt vom Hersteller zum Endkunden gelangen.

Die LEG Thüringen, www.leg-thueringen.de, unterstützt diese Initiative, die Thüringer KMU und Pflegeeinrichtungen neue Möglichkeiten einer effizienten nationalen und internationalen Vermarktung ihrer Produkte eröffnet.

Eric Gehl, Geschäftsführer von Facilien, wird am 24.9.2014, 9.30 Uhr – 12.00 Uhr in der LEG Thüringen, Mainzhofer Strasse 12, 99084 Erfurt, die Online Multi-Service Plattform  – Facilen, www.facilien.fr, Facilien  vorstellen, um so interessierten Strukturen einen Überblick über die Möglichkeiten der zukünftigen Smart-Fit-In Plattform für Thüringen zu geben.

Bitte melden Sie sich oder einen Vertreter verbindlich bis zum 19.09.2014 für den Workshop an unter: info@cluster-thueringen.de

Für Fragen steht Ihnen als Ansprechpartnerin Frau Dr. Wachowski zur Verfügung:

Tel.: 03643 49 11 686 Mobil: 0151 64938600 E-Mail: kathleen.wachowski@smart-fit-in.de

Mehr: SFI+Facilien


EU-Forschungsprojekt NMP35-2014 für adaptierte Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geht in 2. Bewerbungsphase

Am 4. Juli 2014 teilte uns die EU-Kommission mit, dass die Antragsskizze für das EU-Forschungsprojekt „Smart-Fit-In“ (NMP35-2014 des Rahmenprogramms Horizon 2020), siehe Mitteilungen unten, zum Einreichen des Antrags  bewilligt wurde.

Neben den Forschungsinstituten sind nun auch interessierte Mikrounternehmen, die adaptierte Bekleidung, Schuhe oder Möbel herstellen, eingeladen, an der Erarbeitung von Mikropilotprojekten mitzuwirken. Diese Mikroprojekte (Prototypentwicklungen, Durchführungen von Testphasen der neuen Produktions-und Vertriebsformen sowie der Kommunikationsplattform) werden bis zu 95% gefördert.

Bei Interesse bitte melden bis 20. Juli 2014: kathleen.wachowski@smart-fit-in.de


Vereinssitzung Smart-Fit-In am 17. Juni 2014 im Fit-In (99189 Elxleben, Osterlange 13, 14.00-17.00 Uhr)

Am 17. Juni 2014 fand im Fit In in Elxleben eine Sitzung des Vereins Smart-Fit-In statt. Dabei stellte Dr. Kathleen Wachowski den Anwesenden die zukünftigen Vorhaben genauer dar. Möglichkeiten der Beteiligung an Projekte wurden vorgestellt: EU-Projekt NMP35-2014 zu innovativen Produktions-,Vertriebs-und Kommunikationsformen für Mikrounternehmen, die adaptierte Produkte für Menschen mit Bewegungseinschränkungen herstellen; EU-Programm „Worth“ für Designer und Mikrounternehmen zur Entwicklung von adaptierten Prototypen, EU-Projekt „Exchange“ für Thüringer und südeuropäische KMUs, die adaptierte Produkte für Senioren entwickeln möchten.  Diskutiert wurde auch die Gestaltung der Website, des Showrooms, einer Fernsehsendung, die Kleinkreative – Forscher wie Hersteller und Nutzer adaptierter Produkte auf originelle Weise bekannt machen hilft.